Kolumne

Taschengeld mit 4 Jahren

Mit 4 Jahren das erste Taschengeld erhalten!

Das Thema Taschengeld wird in vielen Familien immer wieder heiß diskutiert und Taschengeld mit 4 Jahren taucht da auch schon auf. Unter Eltern stellt sich häufig die Frage, wie viel Taschengeld denn wohl angemessen sei und ab welchem Alter es überhaupt sinnvoll ist.

Taschengeld mit 4 Jahren

Pauschale Antworten gibt es zu diesem Thema sicher nicht. Abhängig vom jeweiligen Kind und der Familiensituation sollte hier eine ganz eigene Entscheidung getroffen werden. Es besteht übrigens keine gesetzliche Verpflichtung seinem Kind Taschengeld zu zahlen. Empfohlen wird es aber sogar von offiziellen Stellen wie dem Jugendamt. Dieses gibt eine Tabelle mit Richtwerten heraus.

Taschengeldempfehlung für Vierjährige

4 – 5 Jahr: 50 Cent wöchentlich
6 – 7 Jahre: 1,50 bis 2 Euro wöchentlich
8 – 9 Jahre: 2 bis 2,50 Euro wöchentlich
10 – 11 Jahre: 13 bis 16 Euro monatlich
12 – 13 Jahre: 18 bis 22 Euro monatlich
14 – 15 Jahre: 25 bis 30 Euro monatlich
16 – 17 Jahre: 35 bis 40 Euro monatlich
18 Jahre: 70 Euro monatlich

Taschengeld für Vierjährige schon sinnvoll?

Prinzipiell soll Taschengeld dazu dienen den Umgang mit Geld zu erlernen. Das Kind soll dies zur freien Verfügung haben und sich kleinere Wünsche erfüllen können. Das Geld im Leben eine große Bedeutung hat, bekommen auch Vierjährige durchaus schon mit. Ein Lutscher im Geschäft muss bezahlt werden das ist klar. Aber ist 1 Euro für eine Süßigkeit viel Geld?

Dieses Gefühl kann ein Kind nur entwickeln, wenn es selber Geld zur Verfügung hat.

Den Wert des Geldes kennenlernen und verstehen warum nicht jeder Wunsch direkt erfüllt wird ist durchaus auch für Vierjährige schon möglich. Wie weit das eigene Kind in seiner Entwicklung ist, können die Eltern am besten abschätzen und somit entscheiden, ob es schon reif ist

für das erste Taschengeld. Aus Elternsicht wird das erste Geld zwar höchstwahrscheinlich zu schnell und für die falschen Dinge eingesetzt, aber gerade hier liegt die Lernmöglichkeit für die Kleinen. Wenn der Lutscher aufgelutscht ist, ist er auf und das Geld ist weg. Aus dieser Erfahrung können die Kinder lernen, dass man Geld nur einmal ausgegeben kann und dass es nicht unbegrenzt zur Verfügung steht.

Regeln zum Taschengeld für Vierjährige

Taschengeld gehört dem KindTaschengeld gehört dem Kind (!). Auch wenn Eltern hier gerne steuernd eingreifen würden, wenn das Kind selbstständig und unabhängig werden soll, ist es wichtig es seine eigenen Erfahrungen machen zu lassen.

Wenn man einmal entschieden hat Taschengeld in der Familie zu zahlen ist es wichtig, einige Regeln zu beherzigen. Taschengeld wird regelmäßig ausgezahlt.

Bei Vierjährigen noch wöchentlich und am besten immer am gleichen Wochentag. Taschengeld muss das Kind sich nicht erbetteln. Einmal festgelegt hat es ein „Recht“ darauf. Taschengeld ist kein Druckmittel.

Es sollte nicht als Strafe entzogen oder zur Belohnung erhöht werden. Bekommt ein vierjähriges Kind altersentsprechend Taschengeld, kann es nahezu spielerisch den ersten Umgang mit Geld einüben. So lernt es selber Entscheidungen zu treffen, mit deren Auswirkungen, kein Geld mehr da, es auch leben muss. Wichtig sind hier Eltern, die dem Kind nicht einfach Geld nachgeben, auch wenn die Enttäuschung schwer auszuhalten ist. Erst so wird es für das Kind möglich, sich unabhängig zu fühlen und nicht in allen Bereichen von den Großen abhängig zu sein. Ein wichtiger Schritt auch schon für Vierjährige.


Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Stephan Klapszus
Unten-Links: ©panthermedia.net jean schweitzer

Kommentar hinterlassen