Kolumne

Taschengeld mit 2 Jahren

Noch kein Taschengeld nötig!

Taschengeld ist überaus wichtig, doch Taschengeld mit 2 Jahren ist noch nicht nötig. Zwar kann den Eltern das Taschengeld als Erziehungsmittel und auch zur Belohnung für gute Taten der Kinder dienen, doch mit 2 Jahren verstehen das unsere Kids noch nicht.

Taschengeld mit 2 Jahren

Keine Frage. Taschengeld hilft den Heranwachsenden, bereits in kleinem Rahmen den Umgang mit dem Geld zu erlernen und zu praktizieren. Taschengeld gibt den Kindern auch die Freiheit und Unabhängigkeit, beim Shoppen bereits mit ihrem eigenen Geld zu zahlen und sich Wünsche zu erfüllen. Taschengeld lässt Kinder zudem das Gefühl erleben, sich von gespartem Geld auch ein größeres Geschenk zu leisten, auf das sie sich gefreut haben und das sie sich selbst kaufen können.

Es geht heute nicht mehr ohne Taschengeld und das soll man auch nicht negieren. Über die Höhe und die Art der Auszahlung, also ob es das Taschengeld wöchentlich oder lieber einmal im Monat geben soll, an welchem Tag es zur Auszahlung kommt und ob es im Falle von Vergehen auch schon mal nicht gezahlt werden soll, das müssen alle Eltern für sich entscheiden. Ein Taschengeld mit 2 Jahren ist allerdings noch nicht nötig, oder?!

Taschengeld ab dem 2. Lebensjahr sinnvoll?

Taschengeld mit 2 Jahren geht wohl am eigentlichen Thema vorbei. Mit 2 Jahren sprechen wir immerhin noch von Kleinkindern; diese wollen spielen und die Welt entdecken. Dass wir uns einen Großteil der Welt nur mit Geld kaufen können, das verstehen Zweijährige noch gar nicht.

Die Meinungen werden sicher auseinandergehen und es wird auch hier Verfechter geben, die das Zahlen von Taschengeld bereits in diesem jungen Alter für sinnvoll erachten.

Fakt ist aber, dass die Zweijährigen kaum selbst einkaufen gehen können und auch den Wert des Geldes, ob sie nun einen Euro oder zehn Euro bekommen, verstehen sie nicht. In die Hand geben sollte man ihnen die Geldstücke gleich gar nicht, da hier sogar Erstickungsgefahr herrscht. All die Vorzüge, die Taschengeld für die Kinder hat, greifen noch nicht im frühen Alter von zwei Jahren.

Taschengeld mit zweiWer soll bei zweijährigen Kindern eigentlich entscheiden, was sie sich von einem eventuellen Taschengeld kaufen oder ob sie das Geld lieber im Sparschwein „wachsen“ lassen sollten. Gute Frage!

Als Erziehungsmaßnahme zur Belohnung von Zimmer aufräumen oder im Haushalt helfen macht ebenso wenig Sinn, wenn das Kind noch als Kleinkind zählt.

Erfahrungen haben gezeigt, dass etwa 5jährige Kinder anfangen, Geld nicht nur im Kaufmannsladen zu entdecken, sondern auch den Wert dahinter sehen, dass man sich davon etwas kaufen kann.

Diese Kids im Vorschulalter fangen dann an konkrete Wünsche zu haben, und bereits Münzen zu unterscheiden und zusammenzählen zu können. Sie fragen Mama oder Papa schon mal, ob sie sich eine Zeitung oder ein kleines Spielzeug für das Taschengeld kaufen können. Im Alter von zwei macht das keinen Sinn. Wer den Kleinen aber etwas Gutes tun will, der sollte ein Sparkonto anlegen und das geschenkte Geld ab einer bestimmten Höhe darauf einzahlen.

Fazit

Fazit der vielen Worte ist, dass das Taschengeld von seiner Bedeutung her ja direkt in die Taschen der Kinder wandern sollte, um von ihnen direkt in gewünschtes Spielzeug oder auch Süßes umgesetzt zu werden. Da Zweijährige dazu noch nicht in der Lage sind, ist bei ihnen mit dem Taschengeld noch abzuwarten. Taschengeld mit 2 Jahren ist noch zu früh.


Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net jean schweitzer
Mitte-Links: ©panthermedia.net Andres Rodriguez

Kommentar hinterlassen