Kolumne

Taschengeld mit 14 Jahren

Bis zu 26 Euro Taschengeld wird mit 14 Jahren gezahlt

Dieser Artikel fasst die Vor- und Nachteile für ein Taschengeld mit 14 Jahren zusammen und gibt eine Empfehlung für Eltern und Kinder. Viele von uns und auch die Jugendämter weisen übrigens darauf hin, dass es bei der Erziehung sehr empfehlenswert ist, den Kindern schon in jungen Jahren ein Taschengeld zu geben.

Taschengeld mit 14

Das Taschengeld sollte in einer angemessen Höhe regelmäßig den Kindern zur freien Verfügung gestellt werden. Ziel des Taschengeldes ist es, das Kind den Umgang mit Geld erlernen zu lassen.  Der Nachwuchs hat einen freien Verfügungsrahmen für eigene Ausgaben in Höhe des Taschengeldes.

Ein Konto bei einer Bank wird nach Wunsch der Eltern oft ebenfalls schon eingerichtet und es kann eine Spareinlage dazu gegeben werden. Eine Überziehung für Konten von Minderjährigen ist jedoch glücklicherweise generell ausgeschlossen. Im Folgenden wird die optimale Höhe des Taschengeldes für 14-jährige erläutert. Danach erfolgt eine Beschreibung der Lerneffekte für das Kind und eine Zusammenfassung der Argumente.

Optimale Höhe des Taschengeldes für 14-jährige

Viele Kids äußern eine Fülle von Wünschen, die die Eltern nicht alle auf einmal erfüllen können. Den Kindern bleibt bei der Gewährung eines Taschengeldes die Möglichkeit sich Prioritäten bei der Erfüllung ihrer eigenen Wünsche zu machen und darauf zu sparen.

Um später im Leben gut wirtschaften zu können und sich weder zu verschulden, noch von der Substanz der Eltern leben zu müssen, ist es eine gute Übung für Kinder, Schüler und Studenten, mit Taschengeld umzugehen.

Dabei gibt es für Eltern und Kinder eine gut ausgearbeitete Tabelle mit Taschengeldempfehlungen durch die deutschen Jugendämter. Ein Auszug aus der Taschengeldempfehlungstabelle soll gekürzt wiedergegeben werden. Die Tabelle sieht für Kinder unter 14 Jahren ein Taschengeld in Höhe von 50 Cent pro Woche bis hin zu 20 Euro pro Monat vor.

Kinder zwischen 14 und 15 Jahren hingegen können schon mit einem Taschengeld von 23 bis 26 Euro rechnen. Ist das Kind herangewachsen und 16 bis 17 Jahre alt, dann liegt die Empfehlung bei 32 bis 42 Euro pro Monat. Ab 18 Jahren dürfte ein Kind etwa 62 Euro monatlich durchaus erwarten. Die passende Höhe für 14-jährige dürfte also um die 20 bis 30 Euro liegen.

Taschengeld für 14-jährige

Taschengeldzahlung mit 14Das Kind lernt mit dem Erhalt des Taschengeldes wie es sinnvoll wirtschaften kann. Es kann sich nicht alles sofort leisten. Größere und kleinere Wünsche unterscheiden sich deutlich.

Werden aus dem Geld viele kleine Wünsche erfüllt, so bleibt für die großen häufig nichts mehr übrig und die Träume bleiben. Hat das Kind jedoch den Spareffekt verstanden, so kann es sogar Dinge ersparen, für die die Eltern sonst kein Geld übrig haben.

Taschengeld ist ein großes Zeichen von Freiheit und bedeutet für das Kind schon Verantwortung in jungen Jahren. Kinder mit Taschengeld können häufig abhängig vom Erziehungsstil der Eltern schneller erwachsen werden.

Eine wichtige Entscheidung bei der Erziehung eines Kindes ist es, Taschengeld zu gewähren. Manche Eltern (man schätzt die Quote auf etwa 13 %) geben den Kindern kein Taschengeld. Sie versorgen ihren Nachwuchs auf andere Weise. Es gibt eine große Varianz bei der Erfüllung der Kinderwünsche. Viele Kinder dürfen auf selbstgewählte Gegenstände und Produkte sparen. Manche bekommen diese auch ohne Taschengeld durch die Eltern zu festlichen Anlässen als Geschenk.

Je nach Budget der Eltern können sie also spielerisch sich auf die Gegebenheiten des Erwachsenendaseins vorbereiten. Taschengeld wird durch die Jugendämtern empfohlen und sollte unabhängig vom Verhalten pünktlich ausbezahlt werden um Verlässlichkeit auszustrahlen.


Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net fotoliker
Mitte-Links: ©panthermedia.net Katy Spichal

Kommentar hinterlassen