Kolumne

Taschengeld mit 1 Jahr

Taschengeld kommt später!

Kinder benötigen ein Taschengeld, das ihnen zur freien Verfügung steht. Nur auf diesem Weg ist es möglich, dass sie Selbstbestimmtheit, Verantwortung und Autonomie lernen. Doch viele Eltern sind sich immer wieder unsicher, wie hoch das ausgezahlte Taschengeld tatsächlich sein sollte.

Taschengeld mit 1 Jahr

Es gibt im Internet viele Rechner und Listen, die helfen sollen; aber nicht alle sind wirklich hilfreich und Taschengeld mit 1 Jahr ist eher unüblich. Außerdem beschäftigen sich viele Elternpaare mit der Frage, ab wann ein Kind Taschengeld eigentlich wirklich benötigt. Ab welchem Alter kann ein Kind mit Geld umgehen und ab wann benötigt es tatsächlich ein kleines Taschengeld zur freien Verfügung?

Einleuchtend ist auf jeden Fall, dass jüngere Kinder ihren Taschengeldbetrag wochenweise, und ältere Kinder ihr Taschengeld monatsweise ausgezahlt bekommen sollten. Für kleine und jüngere Kinder ist der Zeitraum über einen Monat auch viel zu lange um diesen zu überblicken und für die älteren Kids ist gerade der längere Zeitraum von erzieherischem Vorteil, da sie mit ihrem Geld über längere Zeit auskommen müssen.

Taschengeld ab dem 1. Lebensjahr

Die Taschengeldtabelle, die vom Jugendamt erstellt worden, empfiehlt, dass Kinder ab einem Alter von vier bis fünf Jahren das erste Mal Taschengeld ausgezahlt werden sollte. Kids hingegen, die noch jünger sind, benötigen hingegen noch kein Taschengeld.

Kinder in diesem Alter sind kaum in der Lage sich verständlich auszudrücken, also warum sollten sie Geld zur eigenen freien Verfügung bekommen? Ein Taschengeld zur freien Verfügung kommt später.

Wünsche und Bedürfnisse können nicht gezielt geäußert werden und beschränken sich meist nur auf die grundlegenden Dinge in ihrer Umgebung, sodass eine Taschengeldauszahlung ab dem 1. Lebensjahr überflüssig ist. Erst im späteren Kindergartenalter können Eltern den Kindern einen kleinen Betrag, zum Beispiel von 0,50 Euro in der Woche auszahlen, mit dem die Kinder sich Kleinigkeiten kaufen oder diesen in die Spardose geben können.

Wer jedoch seinem Nachwuchs schon ab dem 1. Jahr etwas finanziell Gutes tun möchte, der kann natürlich – und das ist wirklich sinnvoll – das Taschengeld in ein Sparbuch oder Sparbrief anlegen, auf den die Eltern (oft erledigen dies auch Großeltern oder Paten) monatlich eine kleine Summe einzahlen und die das Kind später zur freien Verfügung hat oder mit dem zum Beispiel der Führerschein bezahlt werden kann. Dies ist wirklich eine sinnvolle Geldanlage und effektiver, als sehr jungen Kindern ein Taschengeld auszuzahlen.

Fazit zum Taschengeld mit 1 Jahr

Taschengeld fuer KinderKinder benötigen ein Taschengeld. Je nach Altersklasse einen angemessen Betrag. Dies ist eindeutig von Vorteil für die Entwicklung der Jugendlichen und Kinder und kann von vielen Studien belegt werden.

Kinder, die kein Taschengeld ausgezahlt bekommen, können im Vergleich zu anderen Gleichaltrigen weniger gut mit Geld umgehen.

Oft kennen sie auch nicht so gut die Bedeutung und Wert von materiellen Dingen und tun sich im Leben später wesentlich schwerer einen eigenen Haushalt zu führen und ihr Geld zu verwalten.

Es spricht im Grunde alles dafür, den Kindern ein Taschengeld auszuzahlen, nur muss dies nicht bereits im Alter von einem Lebensjahr geschehen. Eine kleine Summe im Alter von vier – fünf Jahren auszuzahlen ist ein völlig ausreichender Anfang für das Erlernen des richtigen Umgangs mit Geld. Zudem sollte bei der Taschengeldberechnung immer die gesamte finanzielle Situation der Familie berücksichtigt werden und nicht zu viele Vergleiche mit Freunden oder Nachbarn gezogen werden.


Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Sven Hoppe
Unten-Links: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images

Kommentar hinterlassen